Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe.

Atlas der Libellen Nordrhein-Westfalens

Arbeitskreis Libellen NRW in Zusammenarbeit mit dem LWL-Museum für Naturkunde

Der Atlas zeigt Ihnen auf Basis von Topographischen Karten das Vorkommen heimischer Libellenarten. Probieren Sie es aus.

Schabracken-Königslibelle

Anax ephippiger

Erstnachweis:
Nachweise im Atlas:
Anhang II :
Anhang IV:
Kartenansicht
Startjahr

Endjahr

 

Artfoto
Männchen von A. ephipigger auf dem Truppenübungsplatz Senne (13.07.1995). Foto: Hahn, Dietmar

Verbreitung und Bestandssituation

Anax ephippiger ist eine holomediterrane Art, deren Hauptverbreitungsgebiet sich von Afrika über Kleinasien bis nach Indien erstreckt (Dijkstra & Lewington 2006). Von dort dringt die Art regelmäßig in die europäischen Mittelmeerländer vor. Immer wieder sind Einwanderungen nach Mittel- und Nordeuropa beobachtet worden (zuletzt 1995/1996 dokumentiert durch Burbach & Winterholler 1997). Dabei taucht die Art punktuell in zahlreichen Ländern auf. Als einzige Libellenart konnte A. ephippiger bislang auch auf Island gefunden werden (vgl. Dijkstra & Lewington 2006).

In Nordrhein-Westfalen wurden Beobachtungen von A. ephippiger bislang zweimal dokumentiert. Am 5. September 1989 fanden Rodenkirchen & Schmidt (1990) ein totes Männchen an einer Straße in der Bonner Innenstadt [4218/1]. Am 13. Juli 1995 konnten zwei Männchen an einem fast ausgetrockneten Flachgewässer im Südwestteil des Truppenübungsplatzes Senne [5208/4] beobachtet werden (Hahn 1999). Im Jahr 2013 konnte ein eierlegendes Weibchen am Rand eines Heideweihers im NSG Zwillbrocker Venn [3906/01] im Kreis Borken festgestellt werden.

Lebensräume in Nordrhein-Westfalen

Die wenigen aus Nordrhein-Westfalen vorliegenden Beobachtungen und der Status von Anax ephippiger als Dispersalart, die nur sporadisch bei uns einfliegt, lassen keine exakte Beschreibung präferierter Habitate zu. Generell bevorzugt die Art in Mitteleuropa sich schnell erwärmende Flachgewässer in wärmebegünstigter Lage, die austrocknen können (Sternberg & Buchwald 2000). Der einzige Nachweis der Art an einem Gewässer in Nordrhein-Westfalen stammt von einem solchen Lebensraum in der Senne (Hahn 1999).

Phänologie in Nordrhein-Westfalen

Die beiden Beobachtungen aus Nordrhein-Westfalen stammen aus den Monaten Juli und September. Sternberg & Buchwald (2000) folgern aus den bislang aus Europa vorliegenden Funden, dass Imagines im Frühjahr nach Mitteleuropa einwandern und in geeigneten Gewässern Eier ablegen. Aus diesen kann sich dann in günstigen Jahren eine zweite Generation entwickeln, die im August und September schlüpft.

Gefährdung und Schutz

Anax ephippiger wird in der Roten Liste in Deutschlands und in Nordrhein-Westfalen „nicht bewertet“, da sie als Dispersalart nur vereinzelt einfliegt (Ott et al. 2015; Conze & Grönhagen 2011).

Da A. ephippiger in Nordrhein-Westfalen als Dispersalart anzusehen ist, sind Schutzmaßnahmen für die Art nicht erforderlich. In warmen Sommern mit südlichen Luftströmungen ist bei uns jedoch in Zukunft verstärkt auf die Art zu achten.

Zitiervorschlag

Conze KJ (2022): Schabracken-Königslibelle (Anax ephippiger). In: AG Libellenkunde NRW — Online-Atlas der Libellen Nordrhein-Westfalens. Heruntergeladen von libellenatlas-nrw.lwl.org am 28.06.2022

Beobachtungen

 

  lade die Beobachtungen ...